Willkommen beim TV-Hasperbach
leer
leer leer
 Javascript DHTML Drop Down Menu Powered by dhtml-menu-builder.com
TV Hasperbach e.V. - Über uns
Am 23. Januar 1898 wurde der TV Hasperbach auf Initiative von Ewald Muhlmann in einer Gründerversammlung ins Leben gerufen und unter den Vorsitz von Wilhelm Kalsen gestellt.

Das erste Riegenturnen fand im Saal der damaligen Gaststätte „Schützenhof“ der Familie Holthaus statt. Bald darauf wurde eine eigene Jugendabteilung gegründet. Am 29. September 1901 konnte die neue Vereinsfahne eingeweiht werden mit den Farben Blau-Weiß und der Inschrift:

„Ein freies Volk voll Einigkeit und Kraft, sei das Panier der deutschen Turnerschaft!“

Im Jahre 1904 kam eine Herren-Altersriege und im Jahre 1907 schon eine Frauen- und eine Turnabteilung hinzu. Während des ersten Weltkrieges ( 1914 – 1918 ) wurde die Vereinsarbeit stark beeinträchtigt; allein 23 Turnbrüder kehrten aus dem Krieg nicht zurück. Nach dem Krieg bedurfte es großer Anstrengungen, den Turn- und Sportbetrieb wiederaufzubauen. Doch schon bald ging ein lang gehegter Wunsch der Turner in Erfüllung: 1922 Erwerb eines Grundstückes, u. a. mit einem Darlehen des Hasper Geschäftsmannes und Freund des Vereins Otto Suberg, zum Bau eines Sportplatzes. Sofort nach Fertigstellung 1928 wurde eine Handballabteilung gegründet. Jetzt konnte auch im Freien, auf vereinseigenem Sportgelände geturnt, Schlagball und Handball gespielt werden. Die 1.Handballmannschaft errang schon 1930 die Gruppenmeisterschaft.

1932 mietete der TV Hasperbach 1898 e.V. das Hammerteichgelände der „Kettlerschen Hammerwerke“ zur Errichtung eines Schwimmbades, welches aber nicht den Anforderungen der „Hasperbacher“ genügte.
Somit wurde spontan die Gelegenheit wahrgenommen, 1934 ein Grundstück der stillgelegten Firma Rellensmann & Nelling in der Nähe der Gaststätte und Vereinshauses „Schützenhof“, Ecke Voerder Str. / Kettelbach zu erwerben, um ein vereinseigenes Freibad nach Maß zu bauen.

Am 17. Juli 1935 wurde es seiner Bestimmung übergeben und durfte den Namen „Hasper Freibad“ tragen, welches s von den Hasper Bürgern mit großer Begeisterung genutzt wurde. Das sportliche Engagement des TV Hasperbach wurde mit diesem Freibad erheblich erweitert. Das Hasper Freibad war Austragungsort vieler überregionaler Schwimmveranstaltungen. Leider musste das Freibad 1957 auf Grund einer Anordnung der Stadtverwaltung Hagen wieder geschlossen werden. Die kleine Sportanlage im Kettelbach war dafür nur ein unzureichender Ausgleich.

Am Ende des zweiten Weltkrieges lag das Vereinsleben völlig danieder. Doch schon 1949 traten die alten Mitglieder des Vereins wieder zusammen und bauten, nach vorausgegangenen Verhandlungen mit den Besatzungsmächten und deren Genehmigung, mit vereinten Kräften ein neues Vereinsleben wieder auf.

Die Geschichte, auch die Jüngste unseres Vereins zeigt, dass die Notwendigkeit, sich der sportlichen Selbstbehauptung und Weiterentwicklung den sich wandelnden Verhältnissen anzupassen, begriffen und beachtet worden ist.
Wenn es noch der Beweise hierfür bedurft hätte, dann sind dies die Gründung einer Volleyballabteilung 1977, der Bau eines eigenen Vereinsheimes 1986, die Mitbegründung der Leichtathletikgemeinschaft LG Haspe 1990, der Aufstieg der Volleyball-Herrenmannschaft in die Landesliga 1998 und der Aufstieg der 1. Volleyball-Damenmannschaft in die Landesliga 2011.

Seit 2004 wird beim TV Hasperbach auch Bogensport angeboten. Eine engagierte Gruppe, die sich aus dem Schützenverein SV Hagen Unterberg gelöst hatte, und hier eine neue Heimat gefunden hat. Sie hat den Kettelbachsportplatz für Ihr Training in den Sommermonaten entsprechend der Schützenrichtlinien hergerichtet. Fast jeden Tag sind nun die Bogensportler dort aktiv. Und in den Wintermonaten wird fleißig in der Ischelandhalle trainiert. Zahlreiche erste und zweite Plätze bei Ranglistenturnieren zeigen, auf welch hohem Niveau unsere neue Abteilung ist.

In den 90er Jahren wurde die Leichtathletikgemeinschaft LG Haspe gegründet. Der TV Hasperbach gehört zu den Gründungsmitgliedern. Im April 1994 etablierte sich eine Walking-Abteilung, die sich schnell entwickelte und in Ihrer Blütezeit über 150 Mitglieder umfasste. Die Walkingabteilung galt in der Region als besonders erfolgreich und exklusiv. Nicht zuletzt wegen ausgewogenem Programm zwischen Walken, Nordic-Walken und Gesundheitsgymnastik. Mit der Zerschlagung der LG Haspe 2002 wurde in der neu gegründeten Abteilung Fit und Fun die Walkingaktivitäten im TV Hasperbach weitergeführt. Bedingt durch Unstimmigkeiten im Abteilungsvorstand wurde die Abteilung 2009 aufgelöst und unter neuer Führung als Abteilung für Gesundheitssport FiBS ( Fitness Bewegung Spaß ) weitergeführt. Das Interesse am Gesundheitssport ließ aber kontinuierlich nach und so kam es für FiBS im Jahre 2014 zur Auflösung. Heute gibt es im TV Hasperbach noch eine Walkingabteilung mit 35 Aktiven.

Nachdem sich im Jahr 1999 die überaus erfolgreiche Handballabteilung aus Altersgründen und fehlenden Spielern auflösen musste, haben sich im Frühjahr 2010 neun Handballspieler zusammengefunden und den Entschluss gefasst, die Handballabteilung im TV Hasperbach wieder aufleben zu lassen. Zusammen mit dem Vorstand wurde ein Konzept zur Realisierung ausgearbeitet und in der Saison 2010/2011 starte in der dritten Kreisklasse wieder eine TV Hasperbach–Handballmannschaft. Erfolgreich, denn am Ende der Saison wurde die Mannschaft Meister und stieg in die zweite Kreisklasse auf. In der Saison 2011/2012 konnte außer der Herrenmannschaft bereits eine Jugendmannschaft am Spielbetrieb teilnehmen. Die Herrenmannschaft schafft den erneuten Aufstieg in der 1. Kreisklasse. Trainiert wurde in den ersten Jahren zusammen mit den Vereinen HSG Haspe/Westerbauer und Jahn Hagen. Ohne diese Unterstützung wäre der Erfolg der Herrenmannschaft nicht möglich gewesen. In der Saison 2012/2013 wurde eine Herrenmannschaft, zwei Jugendmannschaften und zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte überhaupt eine Damenmannschaft für den Spielbetrieb angemeldet.
Für jede Mannschaft wurden Trainer engagiert und es standen nach langen, intensiven Gesprächen mit dem Hagener Servicecenter für Sport genügend eigene Trainingszeiten zur Verfügung. Die Entwicklung verlief weiter überaus positiv. In der Saison 2013/2014 waren zwei Herren-, eine Damen- und eine Jugendmannschaft gemeldet. Beide Herrenmannschaften stiegen in die nächst höhere Spielklasse auf. Die 1. Herrenmannschaft war mit fast 1000 geworfenen Toren die erfolgreichste Hagener Handballtruppe. Viele Zuschauer kamen zu den Heimspielen in die Hasper Rundturnhalle. In sämtlichen Mannschaften durften wir uns über deutliche Spielerzuwächse freuen. Wieder stiegen die beiden Herrenmannschaften am Ende der Saison in die nächst höhere Spielklasse auf. In der Saison 2015/2016 ist die 1. Herren zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte auf Bezirksebene aktiv. Ziel ist der Klassenerhalt. Immer noch spielen 5 der Gründungsmitglieder bei den Herren mit. Im Damenbereich wurden sogar zwei Mannschaften gemeldet. Auch die C-Jugend hat sich spielerisch prächtig entwickelt. Aus dieser Mannschaft werden hoffentlich in 4-5 Jahren die ersten Spieler für den Seniorenbereich hervorgehen. Erwähnen muss man auch die aktive Teilnahme der Handballabteilung bei Vereinsaktivitäten außerhalb der Sporthallen. Jährlich findet auf dem Vereinssportplatz am Kettelbach ein Rasen- und Beach-Handballturnier statt, ein Neujahrsturnier wird organisiert. Und die legendären Feiern in der Kettelbachhütte, die Kutschfahrten nach den Aufstiegen gehören mit erwähnt.

Im Zuge der Diskussion um Hallennutzungsgebühren für die Hagener Sporthallen und um den Hasperbacher Bogenschützen ein Wintertrainingsquartier in Haspe zur Verfügung zu stellen, reifte im geschäftsführenden Vorstand die Idee, eine auf dem Vereinsgrundstück Voerder Straße befindliche Immobilie (ehem. Strandbadhaus und Umkleidehalle) als Sport-, Erlebnis- und Veranstaltungshalle umzubauen. Nach Zustimmung der Mitgliederversammlung wurde das Projekt mit großer Euphorie und Unterstützung vieler Vereinsmitglieder 2011 begonnen. Aus dem Vereinsvermögen wurden umfangreiche finanzielle Mittel bereitgestellt. Zuschüsse aus dem Investitionshilfeprogramm des Servicecenter Sport der Stadt Hagen wurden angefragt und bewilligt. Rückschläge bei der Errichtung der Halle warfen die Planung um ein Jahr zurück. Sturm beschädigte das Hallendach sehr, die Fachwerk-Außenfassade der Halle aus den 20er Jahren zollte dem Alter Tribut und machte eine aufwendige Sanierung notwendig. Mit der Hoffnung auf einen erneuten Zuschuss, weiterer zahlreicher Unterstützung der Vereinsmitglieder und Erfolge bei der Suche nach weiteren Geldquellen sollen die Arbeiten Ende 2016 abgeschlossen sein.
leerbild
 
Unsere Sponsoren:
Robert Schmitz - Spedition Hagen
 
 leer
 leer
 
leer